Uebersicht: Schauspiel | Kabarett | Kasperl | Kindertheater | Jugendtheater | Musiktheater | Spezial |

Kasperl Do., 23. April Kasperl und der Hüpfzauber - VERSCHOBEN!
Schauspiel Do., 23. April Fremdenzimmer von Peter Turrini - VERSCHOBEN!
Kasperl Do., 28. Mai Kasperl und das verzauberte Auto -
Schauspiel Do., 28. Mai Trennung für Feiglinge - Komödie von Clement Michel
Kindertheater Do., 18. Juni Ein Kindertheaterstück über EMPATHIE - über EMPATHIE
Kabarett Do., 18. Juni Magda, die Kaiserin von Österreich - Improkabarett



Donnerstag, 23.April 2020 15:00

Kasperl und der Hüpfzauber
VERSCHOBEN! mit Marion Roll


Irgendjemand hat das königliche Schloss mit einem Hüpfzauber belegt. Kasperl muss den Bösewicht fangen, um den Zauber aufheben zu können.
Foto: (c)Andreas Roll





Donnerstag, 23.April 2020 20:00

Fremdenzimmer von Peter Turrini
VERSCHOBEN! mit Bühne Documenta


Ein Gastspiel der Bühne Documenta
Peter Turrini zeigt in seinem neuesten Stück „Fremdenzimmer“, dass er ein begnadeter Theatermacher ist, bravourös .Am ersten Blick scheinbar einfach beschreibt er unsere Gesellschaft, dahinter jedoch steckt ein scharfsichtiger, schonungsloser Blick in die österreichische Seele, gepaart mit Witz und Ironie, diese Ironie bringt diese Defizite erst so richtig am Punkt bringt.
Turrini führt uns in ein Wohnzimmer in dem es schon längst keinen Frieden, keine Lebensfreude mehr gib. Gustl und Herta verbringen sinnentleert und frustriert ihren Alltag. Gustl, ehemaliger, zwangspensionierter Postler bastelt Modellflugzeuge im Keller, Herta ist dem Alkohol nicht abgeneigt und spielt im Casino um mit dem Gewinn den verschollenen Sohn zu suchen. Doch plötzlich steht „etwas Fremdes „ in der Person von Samir, einem Flüchtling, vor den beiden. Es beginnt ein Machtspiel zwischen dem Ehepaar Er: „der geht, aber subito“ Sie : „der bleibt“ . Für den Geflüchteten interessieren sich Herta und Gustl anfangs nur sekundär. Das entfremdete Paar nähert sich durch die Auseinandersetzungen aneinander an und es kommt Bewegung in ihre Beziehung. Die eigenen, unbewältigten Probleme treten anrührend und mit viel Witz, wie beiläufig zutage und werden sichtbar. Samir wird zum Ersatzsohn für Gerti, Gustl sorgt mit Kartenspiel und Bier für „volle Integration“
Am Ende verlassen sie mit Samir In einem fiktiven Flugzeug ihr Zuhause. Ein Märchen in dem am Ende das Gute im Menschen siegt ? Doch die Realität ist meist anders.
Es spielen unter der Regie von Brigitte Pointner: Eva Maria Schmid, Franz Josef Weiss und Fabian Krempus, der auch für die Visualisierungen verantwortlich zeichnet.
Foto: (c)karl satzinger





Donnerstag, 28.Mai 2020 15:00

Kasperl und das verzauberte Auto
mit Marion Roll


Der Zauberer Pimpinello verzaubert ein Spielzeugauto. Kasperl findet das natürlich gar nicht gut und muss sich auf ein spannendes Abenteuer begeben. Foto: (c)Andreas Roll





Donnerstag, 28.Mai 2020 20:00

Trennung für Feiglinge
Komödie von Clement Michel mit Theater am Wolfgangsee


Ein Gastspiel des Theaters am Wolfgangsee
Paul und Sophie sind seit einiger Zeit ein Paar. Vor vier Monaten sind sie in eine gemeinsame Wohnung gezogen, haben sich eingerichtet. Sie sind glücklich. Denkt sie. Er sieht das völlig anders. Paul ist unzufrieden, will sich trennen, doch es fehlt im der nötige Mut dazu. So sucht er Hilfe bei seinem besten Freund Martin. Der Plan: Martin soll bei den beiden einziehen und sich so lange daneben benehmen, bis Sophie Paul vor die Wahl stellt: "Entweder er geht oder ich."
Martin ist wenig begeistert von dieser Idee, zumal er Sophie sympathisch findet. Als Paul seiner Liebsten eine Geschichte von einem Trauerfall in Martins engstem Familienkreis auftischt, gibt es für Martin kein Entkommen mehr. Er willigt ein, seinen Lebensmittelpunkt vorübergehend zu verlagern. Für maximal eine Woche, mehr nicht. So beginnt eine Ménage-à-trois der besonderen Art, die einige überraschende Wendungen nach sich zieht. Denn wer hätte gedacht, dass Sophie ihren Ehrgeiz daransetzt, den armen, verlustgeplagten Martin zu therapieren?
REGIE Caroline Richards
MIT Sonja Zobel, Wolfgang Kandler, Bálint Walter
DRAMATURGIE Eva Schachenhofer
WEITERS Deutsch von Franz-Lorenz Engel
http://www.theateramwolfgangsee.at
Foto:(c)Christian-Streili





Donnerstag, 18.Juni 2020 Mit gefühl(t)!

Ein Kindertheaterstück über EMPATHIE
über EMPATHIE mit Sophie Berger


Mein Herz springt. Mein Kopf wird knall rot. Das Wasser steigt mir in die Augen. Was passiert denn da mit mir und warum?
FREUDE, ZORN, TRAUER. Ein Gefühl, was ist das? Darf ich traurig sein, oder wütend? Und was bedeutet eigentlich „mit Gefühl“? Mit welchem, deinem oder meinem? Vielleicht sogar unserem. Etwas fühlen, empfinden für einander. MITGEFÜHL!
Die zwei Figuren, Mr. Griesgram und Little Miss Sonnenschein begegnen einer Schauspielerin und zu dritt erleben sie ein spannendes Abenteuer, bei dem sie Ihren Gefühlen freien Lauf lassen können.
Erlebnisreich und bunt überrascht OLIVIA productions mit den eigenen Gefühlen, die tief in uns schlummern und geweckt werden wollen.
Gefühle gehören gefühlt! Ein Theatererlebnis für die Kleinsten.
Für Kinder ab 3 Jahren
http://www.oliviatheater.weebly.com
Foto:(c)oliviaproductions





Donnerstag, 18.Juni 2020 20:00

Magda, die Kaiserin von Österreich
Improkabarett mit Magda Leeb


Das Land braucht einen starken Mann
Es reicht. Der Versuch eine Demokratie in Österreich zu installieren ist gescheitert, das Wahlvolk sehnt sich nach klaren Ansagen und einem Grund, nicht zu den Urnen schreiten zu müssen. Es ist an der Zeit das Projekt Republik Österreich zu beenden. Mit sofortiger Wirkung werden im ganzen Land Kampfhunde verschenkt, Kindergartenplätze in Brennpunkten verlost und Menschen mit schlechtem Musikgeschmack zu Lippizanern ausgebildet. Die Begriffe „Gleichberechtigung“, „Wertekatalog“ und „Geschwindigkeitsbegrenzung“ werden verboten und durch ein Binnen-I ersetzt.
Sie regiert absolutistisch, duldet keinen Widerspruch und erträgt keine Zwischenrufe. Sie ist gekommen, um zu regieren. Sie ist die Kaiserin von Österreich. Denn das ist klar: Dieses Land braucht einen starken Mann.
http://www.magdaleeb.com
Foto:(c)Rupert Pessl